• BFP

    Bund Freikirchlicher Pfingstgemeinden

>> PFINGSTBEWEGUNG

Kirchengeschichte

Kirchengeschichtlich sieht sich die Pfingstbewegung als Glied in einer Kette gottgegebener geistlicher Bewegungen durch die Jahrhunderte, beginnend mit der Gründung der ersten Gemeinde in Jerusalem zu Pfingsten.

Unsere Wurzeln

Unsere direkten Wurzeln der jüngeren Geschichte liegen in der Heiligungsbewegung des 19. Jahrhunderts und in den pfingstlichen Aufbrüchen des 20. Jahrhunderts. Weltweit bildet die Pfingstbewegung die größte Konfessionsfamilie evangelischer Prägung. In Europa ist sie am stärksten in den skandinavischen Ländern vertreten. Aber auch in Italien, Frankreich und Rußland gehört ihr ein großer Teil der evangelischen Bevölkerung an.
In Deutschland ging die Pfingstbewegung zum Teil aus früheren Erweckungs- und Heiligungsbewegungen hervor. Ihre Zweige und Gemeinden sind daher unter verschiedenen Benennungen bekannt. Als die Pfingstgemeinden in Deutschland im ersten Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts entstanden, hatte man nicht allzuviel Kenntnis voneinander. Das änderte sich aber spätestens gegen Ende der 70er Jahre. Vermehrte Kontakte im Inland und bei internationalen Konferenzen brachte die Leiter der deutschen Pfingstbewegung einander näher. Diese Begegnungen und das Bedürfnis einer gemeinsamen Plattform führten zur Entstehung des Forum Freikirchlicher Pfingstgemeinden (FFP). Gegründet wurde das FFP im Jahre 1979 von folgenden fünf Pfingstkirchen:

  • Christlicher Gemeinschaftsverband GmbH Mülheim/Ruhr
  • Bund Freikirchlicher Pfingstgemeinden KdöR
  • Volksmission entschiedener Christen e.V.
  • Gemeinde Gottes e.V.
  • Apostolische Kirche – Urchristliche Mission e.V

In den Jahren danach sind bis heute noch weitere hinzugekommen:

  • Vereinigte Missionsfreunde e.V.Freudenthal
  • Jugend-, Missions- und Sozialwerk e.V., Altensteig
  • Gemeinde der Christen Ecclesia e.V., Solingen
  • Internationale Jesusgemeinde e.V., Langen

In Europa haben sich die Pfingstkirchen das Pfingst-Europa-Forum/PEF (Pentecostal European Fellowship) geschaffen. Das PEF hat mehrere Arbeitszweige, in denen man europaweit zusammenarbeitet:

  • PEK – Pfingst-Europa-Konferenz (alle 3 Jahre)
  • EPRO – Europäische Pfingstliche Hilfs-Organisation
  • PEM – Pfingst-Europa-Mission
  • EPTA – Europäische Pfingstlich-Theologische Arbeitsgemeinschaft
  • EPPA – Europäische Pfingstliche Presse-Agentur
  • Alpha + Omega Fernseharbeit

Weltweit findet alle drei Jahre die Welt-Pfingst-Konferenz /WPK statt

Gerhard Oertel, Bundessekretär des BFP
© Copyright Bund Freikirchlicher Pfingstgemeinden BFP